Burggarten

Beschreibung

Unterhalb von der Burg gibt es eine Wiese. Genauer gesagt unterhalb der Terrasse der Schloss-Schule.
Die Wiese ist grösstenteils an einem relativ steilen Hang, aber mit toller Aussicht und Abendsonne.
Das Grundstück gehört der Stadt, wird von der Schlossschule gepachtet und vom Wagerenhof bewirtschaftet.
Seit Anfang April haben wir die Zusage - wir dürfen dort gärtnern. Erste Pflanzen sind gesetzt (siehe unten).
Die Fläche muss gepflegt werden. Daher ist es gut, nur so viel Fläche zu nutzen, wie wir auch mähen können.
Der Wagerenhof beweidet die Fläche mit Schafen und zäunt unseren Teil aus.
Wir bepflanzen erst mal einen ca. 4 Meter breiten Streifen entlang der Mauer - im Foto unten von links bis zur Gitter-Türe.
Die Mauer ist eine tolle Möglichkeit für Obst, das sonst nur in südlichen Ländern wächst.

Burggarten2.jpg

Stand der Bepflanzung 19.04.2020

  • 2 Feigenbäume
  • 3 Nektarinen
  • 3 Jostabeeren
  • 1 Birnbaum
  • 2 Kiwis (1x weibl. u. 1x männl.)
  • 1 Maulbeere
Der erste Baum, ein Feigenbaum!
(im Vordergrund):
Burggarten3.jpg

Ideen für weiter Pflanzen

  • Reben (an Baum?)
  • Johannisbeeren
  • Wildtomate
  • Rosmarin
  • Äpfel
  • gelbe Kirschen
  • Mirabellen
  • Aprikose
  • Zwetschgen
  • Quitten
  • Mispel
  • Kaki?

Ideen für Wildobst, Sträucher und weitere am Waldrand

  • Kornelkirsche
  • Eberesche
  • Nüsse
  • Felsbirne
  • Sanddorn
  • Hagebutte/Rose

Arbeit vor Ort

  • Weitere Pflanzen setzen (Pflanztermine v.a. ab Oktober)
  • Pflege der bestehenden bzw. neuen Pflanzen (Giessen bei Trockenheit, Schneiden, usw.)
  • Die Wiese sollte ca. 2 mal im Jahr gemäht werden, ab dem 15. Juni (2. Samstag im Monat um Alternativtermin) und im Sptember (1. Samstag u. Alternative) und/oder früh im Frühling (März)
  • Es gibt Bombeeren auf der Wiese, die möglichst ausgepickelt werden müssen, um die Wiese zu erhalten und artenreicher zu machen
  • Berufskraut immer ausreissen (invasive Art)
  • Ackerkratzdistel wenn möglich ausreissen (hat zwar ökologischen Wert, aber wir können andere Arten fördern, die weniger stachelig sind und die Bauern nicht ärgern)

Weitere Arbeiten / Unterstützung

  • Projekt weiter bekannt machen und weitere MitmacherInnen motivieren
  • Pflanzenspenden

Potenzial

  • Der Hang eignet sich besonders für eine Blumenwiese, einzelne Obstgehölze, oder Beeren.
  • Es gibt einen Schopf, den wir nutzen können
  • Oberhalb gibt es einen Brunnen, auf dem Platz zwischen der Bug und dem argentinischen Restaurant
  • Es kann auch ein Wasserhahn benutzt werden, der grad an der Terasse der Schloss Schule ist.
  • Je nach Bedarf können wir eine grössere Fläche einnehmen
  • z.B.: Der Waldrand eignet sich für eine "Essbare Hecke"
  • Umgesetzt:
  • Mauer sieht derzeit kahl aus. Mit Spalierobst und Ranken können wir sie deutlich aufwerten!
  • Die Mauer ist eine tolle Möglichkeit für "südliches" Obst.

Ökologische Aufwertung

  • Auf einem Teil der Wiese kann eine besonders artenreiche Blumenwiese entstehen
  • Tiere können gefördert werden durch: Asthaufe, Steinhaufen, Bienenisthilfen, offene Bodenstellen…

Links
* Schmetterlinge in Magerwiesen: https://www.biodivers.ch/de/index.php/Tagfalter#Trockene_und_mesische_Magerwiesen
* Kleinstrukturen: https://www.birdlife.ch/de/content/kleinstrukturen

Sofern nicht anders angegeben, steht der Inhalt dieser Seite unter Lizenz Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 License